|<<   <<<<   9 / 12   >>>>   >>|



Inventar Nr.: SM-GS 6.2.777
Werktitel: Heidnischer Götter und Göttinnen prächtiger Aufzug anno 1695, Stichwerk mit Druckgraphik und Text (Typendruck), insgesamt 20 Stiche
Heidnischer Götter und Göttinnen prächtiger Aufzug anno 1695, Verlagswerk mit Druckgraphik, 20 Stiche
Beteiligte Personen:
Stecher:unbekannt
Inventor:Martin Kletzel (tätig um 1679 +1699)
Verleger:Jeremias Wolf (1663 - 1724)
Drucker:Johann Jakob Lotter (1683 - 1738)
erwähnte Person:August II. König von Polen (1670 - 1733)
Datierung:
Publikation:1718 (Typendruck (Titelblatt))
Träger: Pappband
Maße: 30,8 cm (Höhe)
40,6 cm (Breite)
1,3 cm (Dicke)
Geogr. Bezüge:
Verlagsort: Deutschland, Augsburg
Anmerkungen:
Kommentar: Der Pappband ist mit goldenem Papier beklebt und auf dem Rücken mit einem weißen Aufkleber versehen.
Er enthält das Werk „Heidnischer Goetter und Goettinnen praechtiger Auffzug“ mit 20 Stichen zu einem am 7. Februar 1695 am Hofe Augusts I. gehaltenen Festumzug. Der Band eröffnet mit einem Titelblatt, einem Vorwort und einer ausführlichen Auflistung der an der Darstellung zahlreicher Gottheiten, Helden und mythologischer Figuren beteiligten Personen [fol. 1-3]. Die Vorlagen für die Druckplatten schuf der Dresdner Hoftheater-Architekt Martin Kletzel. Von einem unbekannten Stecher geschaffen, die Stiche sind unsigniert, wurden sie erstmals in dem Werk "Der von dem Durchlauchtigsten Chur-Fürsten zu Sachsen und Burggrafen zu Magdeburg, [et]c. Hertzog Friderico Augusto, [et]c. [et]c. [et]c. In Dero Residence Dreßden, Donnerstags den 7. Febr. 1695. Aus dem Chur-Fürstlichen Reit-Hause, durch das Müntz-Thor, bey dem Stall, über den Neuen Marckt, durch die Moritz-Strasse und Creutz-Gasse, über den alten Marckt, durch die Schloß-Gasse, auch durch das Schloß, wiederumb in oben-bemeldtes Reit-Hauß, angestellte und gehaltene Götter-Auffzug. - [1697]" (Vgl. Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Inv. Nr. Gm 4° 266) veröffentlicht. Die hier vorliegende Ausgabe von 1718 stammt von Jeremias Wolf. Er scheint die Platten in einer erneuten Auflage wiederverwendet zu haben
Foliierung: Die Stiche sind nicht foliiert, aber in der Platte von 1 bis 20 fortlaufend nummeriert.
Montierung: Die Stiche sind mittig vertikal gefaltet und auf den Falz geklebt.



Letzte Aktualisierung: 12.04.2022


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum