|<<   <<<<   16 / 94   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20303
Werktitel: Oeuvre de D. Teniers, Klebeband mit Druckgraphik verschiedener Stecher, insgesamt 122 Stiche
Beteiligte Personen:
Inventor:David d. J. Teniers (1610 - 1690)
Stecher:Jacques-Philippe Lebas (1707 - 1783)
Coryn Boel (um 1620 - 1668/1688)
mehrere Beteiligte
Datierung:
Entstehung der enthaltenen Stiche:1610 - 1807 (geschätzt)
Träger: Ledereinband
Maße: 37,2 cm (Breite)
8,5 cm (Dicke)
51,4 cm (Höhe)
Anmerkungen:
Kommentar: Der Band ist in marmoriertes Leder gebunden. Der goldgeprägte Rücken mit sieben Bünden trägt ein rotes Titelschild. Auf den Buchdeckeln befindet sich der goldene Stempel mit einem bekrönten Löwen, der Landgraf Carl zugeordnet werden kann.
Dem Band ist eine mit Feder in Schwarz gezeichnete Titelseite beigegeben [fol. III]. Das sechsseitige Inhaltsverzeichnis wurde von Friedrich Wilhelm Strieder (1739 – 1815) auf Französisch verfasst. Nach Anfertigung des Inhaltsverzeichnisses wurden neun Stiche entnommen. Spuren eines rot-blauen Farbschnitts, die auf eine alte Bindung hinweisen, finden sich auf fol. 95, 96 und 117.
Foliierung: Die Seiten sind, Vorsatz, Titelseite, Inhaltsverzeichnis und mehrere Leerseiten ausgenommen [fol. I-VII], in der oberen rechten Ecke mit Feder in Schwarz foliiert. Auf fol. 1 ist die Foliierung mit Graphit eingetragen.
Montierung: Die Mehrheit der Stiche ist randumklebt. Großformatigere Stiche sind mittig vertikal gefaltet und auf den Falz geklebt oder auf ein Untersatzpapier kaschiert, das gefaltet und auf den Falz geklebt wurde. Einige wenige Stiche sind an den Ecken oder an mehreren Punkten auf die Buchseite geklebt (fol. 13; 100; 41,1; 41,2; 42; 72).
Buchblock: Die Innenseiten der Buchdeckel sind mit Kamm-Marmorpapier beklebt. Das Inhaltsverzeichnis und eine Leerseite [fol. IV-VII] sowie fol. 30 sind aus bläulichem Papier. Für fol. 116 wurde gelbliches Papier benutzt. Der Band ist mit einem Farbschnitt in Rot und Blau (?) versehen, der teilweise verblasst ist.

Weitere Materialien zum Download:

Literatur:
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 16, Kat.Nr. Ecole Flamande, Nr. 10.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 399.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum