|<<   <<<<   1 / 65   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20312
Werktitel: Opere Varie, Sammelband mit Druckgraphik, insgesamt 73 Stiche
Beteiligte Personen:
Stecher:Francesco Faraone Aquila (um 1676 - um 1740)
Pietro Aquila (um 1640 - 1692)
Cesare Fantetti (*1660)
Inventor:Raffael (1483 - 1520)
Verleger:Domenico de' Rossi (1647/1659 - 1729/1730)
Giovanni Giacomo de Rossi (1627 - 1691)
Buchbinder:Calcografia Camerale (1738 - 1870)
Datierung:
Publikation:1675 - 1722 (in der Platte (Serientitel))
Träger: Ledereinband
Maße: 44 cm (Breite)
5,7 cm (Dicke)
57,2 cm (Höhe)
Anmerkungen:
Kommentar: Der Ledereinband der Päpstlichen Chalkographie ist mit einer reichen Goldprägung versehen. Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel erhielt den Band als Geschenk von Papst Pius VI. während seiner Reise nach Rom im Jahre 1777. Vgl. Splitter, Rüdiger: Forum Romanum. Zeitreise durch 3000 Jahre Geschichte, Petersberg 2014, S. 49. Zum Einband vgl. Schütte, Rudolf-Alexander; Wiedemann, Konrad: Einbandkunst. Vom Frühmittelalter bis Jugendstil. Aus den Bibliotheken in Kassel und Arolsen, Kassel 2002, S. 48, Nr. 55.
Der Band umfasst zwei Folgen. Einerseits „Picturae Raphaelis Sanctij Urbinatis ex aula et conclavibus palatij Vaticani“ mit 19 Stichen nach den Stanzen Raffaels. Die Werke wurden gestochen von Francesco Faraone Aquila mit Ausnahme der „Schlacht an der Milvischen Brücke“ (vier Platten), die von Pietro Aquila stammt. Die Folge wurde 1722 von Domenico de' Rossi verlegt. Vgl. Höper, Corinna; Brückle, Wolfgang; Felbinger, Udo: Raffael und die Folgen. Das Kunstwerk in Zeitaltern seiner graphischen Reproduzierbarkeit. Ausstellungskatalog. Stuttgart, Staatsgalerie, Graphische Sammlung. Ostfildern-Ruit 2001, S. 417, F 21.4.
In dem Band befindet sich andererseits die Folge „Imagines veteris ac Novi Testamenti“, die sog. Raffael-Bibel, mit 55 Stichen nach den Gewölbefresken von Raffaels Schule in der Loggia des Vatikanpalastes. Die Stiche 1-36 und 44 wurden von Cesare Fantetti gestochen, die übrigen Werke und die beiden Titelblätter stammen von Pietro Aquila. Die Folge ist Christine von Schweden gewidmet und wurde 1675 von Giovanni Giacomo de Rossi herausgegeben. Vgl. Kat. Stuttgart 2001, S. 455, G 17.
Foliierung: Der erste Stich ist mit Bleistift „1“ foliiert. [fol. 23] – [fol. 54] sind mit Bleistift von 20-51 bezeichnet. Die restlichen Seiten sind nicht foliiert.
Montierung: Die großformatigen Stiche der Folge „Picturae Raphaelis Sanctij Urbinatis“ sind mittig vertikal gefaltet und auf den Falz geklebt. An die kleineren Stiche aus „Imagines veteris ac Novi Testamenti“ ist hingegen jeweils ein L-förmiges Stück Papier rechts und unten angerändert, sodass die gesamte Seite die Größe des Buchblocks hat.
Buchblock: Für das Vorsatz wurde rotes Sprenkelpapier verwendet. Der Band ist mit einem Goldschnitt versehen.


Literatur:
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 13, Kat.Nr. Ecole Romaine, Nr. 4.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum