Inventar Nr.: GS 20319
Werktitel: Recueil de Watteau. I. Part., Stichwerk mit Druckgraphik, insgesamt 132 Stiche
Beteiligte Personen:
Inventor:Antoine Watteau (1684 - 1721)
Stecher:François Boucher (1703 - 1770)
mehrere Beteiligte
Datierung:
Publikation:1726 (nach Werkverzeichnis)
Träger: Halbledereinband
Maße: 50,5 cm (Höhe)
35,7 cm (Breite)
4 cm (Dicke)
Anmerkungen:
Kommentar: Es handelt sich um einen mit gesprenkeltem dunkelbraunen Kleisterpapier beklebten Pappband mit Lederecken, Lederrücken und rotem Titelschild. Die Felder zwischen den sechs Bünden sind mit Blütenstempeln verziert.
Auf dem Vorsatzblatt befindet sich ein Eintrag von Johann Georg Freese (1701 - 1775), Hofmaler und Intendant der Gemäldegalerie Wilhelms VIII. von Hessen-Kassel: „Estampes de Watteau / premiere partie / 132. pieces, livrées. 1746.“ (Drucke von Watteau / erster Teil / 132 Stück, geliefert 1746).
Bei dem vorliegenden Band handelt es sich um den ersten Band der „Figures de différents caractères, de Paysages, et d'Etudes dessinées d'après nature par Antoine Watteau“, der erstmals 1726 von Jean Audran und François Chéreau herausgegeben wurde. Der zweite Band erschien 1728 (vgl. Inv.-Nr. GS 20320). Beide Bände bilden zusammen mit dem zwei Bände umfassenden „L‘Œuvre gravé“ nach Gemälden Watteaus den „Recueil Jullienne“ (vgl. Inv.-Nr. GS 20390 und GS 20389). Initiator des Projektes war Jean de Jullienne, Freund und Mäzen Watteaus. Für die „Figures de différents caractères“ wählte er Zeichnungen Watteaus aus seiner eigenen und anderen Sammlungen aus und ließ diese von 14 Künstlern stechen. Einige Radierungen schuf Jullienne selbst. Der erste Band umfasst 132 Stiche, die durchnummeriert sind.
Vgl. Tillerot, Isabelle: Graver les dessins de Watteau au XVIIIe siècle, in: Delapierre, Emmanuelle (Hrsg.): Quand la gravure fait illusion. Autour de Watteau et Boucher. Le dessin gravé au XVIIIe siècle. Ausstellungskatalog. Valenciennes, Musée des Beaux Arts. Roubaix 2006, S. 27-31;
Sahut, Marie-Catherine; Raymond, Florence: Antoine Watteau et l’art de l’estampe. Ausstellungskatalog. Paris, Musée du Louvre. Paris 2010, S. 35-75.
Foliierung: Nur das Titelblatt mit dem Porträt Watteaus (fol. 1) und die ersten acht Radierungen (fol. 2-9) sind mit Graphit foliiert. Auf allen anderen Seiten fehlt eine Foliierung.
Montierung: Die Stiche sind eingebunden.
Buchblock: Die Seiten weisen die folgenden beiden Wasserzeichen auf: „IHS mit Kreuz und Herz im Kreis“ und „T [Brunnen] D“. Der Band ist mit einem Sprengschnitt in Rot und Blau versehen.


Literatur:
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 10, 16, Kat.Nr. Ecole françoise, Nr. 3.
  • Lukatis, Christiane: "allerhand Kupferstiche und Zeichnungen berühmter Meister". Die Landgrafen von Hessen-Kassel als Graphiksammler. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 104 (1999), S. 131-154, S. 136.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 399-400.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum