Inventar Nr.: GS 20323
Werktitel: Lucas van Leyde, Klebeband mit Druckgraphik, insgesamt 65 Stiche
Beteiligte Personen: Künstler: Lucas van Leyden (1494 - 1533)
Datierung:
Entstehung der enthaltenen Stiche:1506 - 1650 (geschätzt)
Träger: Ledereinband
Maße: 49,2 cm (Höhe)
32,5 cm (Breite)
7 cm (Dicke)
Anmerkungen:
Kommentar: Der Band ist in gesprenkeltes Leder gebunden. Der goldgeprägte Rücken mit sieben Bünden ist mit dem Titel des Bandes versehen.
Das zweiseitige Inhaltsverzeichnis wurde von Friedrich Wilhelm Strieder (1739 – 1815) auf Französisch verfasst. Der Eintrag zu Folio 6 wurde ausgeschnitten, auf einen Streifen Papier geklebt und auf die Buchseite kaschiert. Bei mehreren Einträgen wurde das Bildthema von anderer Hand korrigiert. So wurde etwa neben „Pandora“ (fol. 78) „(M. Magdalena.)“ ergänzt.
Auf 33 Buchseiten wurden Stiche entnommen, erkennbar an Resten der ehemaligen Montierungen. Lediglich elf dieser Stiche sind im Inhaltsverzeichnis verzeichnet. Einige Seiten weisen bräunliche Verfärbungen und Abdrücke auf, entstanden durch die Stiche auf der jeweils gegenüberliegenden Seite.
Foliierung: Die Seiten sind, das Inhaltsverzeichnis ausgenommen [fol. I], in der oberen rechten Ecke mit Feder in Schwarz foliiert. Auf [fol. 1] fehlt die Foliierung.
Montierung: Die Mehrheit der Blätter ist knapprandig beschnitten und an den Ecken auf ein Untersatzpapier kaschiert, das auf die Buchseite geklebt wurde. Einige Stiche sind hinterlegt.
Buchblock: Die Papiere sind von unterschiedlicher Qualität und teilweise bräunlich verfärbt. Einige Seiten sind in der Breite kürzer als der Rest des Buchblockes. Der Band ist mit einem roten Sprengschnitt versehen, der stark verblasst ist.

Weitere Materialien zum Download:

Literatur:
  • Scherer, Carl: Die Wilhelmshöher Schlossbibliothek. Ein Blick auf ihre Geschichte und ihre Schätze. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 1 (1897/1898), S. 255-263, S. 262.
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 15, Kat.Nr. Ecole Flamande, Nr. 2.
  • Lukatis, Christiane: "allerhand Kupferstiche und Zeichnungen berühmter Meister". Die Landgrafen von Hessen-Kassel als Graphiksammler. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 104 (1999), S. 131-154, S. 134.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 399, Anm. 1481.


Letzte Aktualisierung: 15.09.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum