|<<   <<<<   8 / 26   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20328, fol. 7
Werktitel: Der Hl. Martin heilt einen Besessenen
in der Platte: S. Martinus Turonensis Episcopus
Hist. Inhaltsverzeichnis: 7. | Der H. Bischof Martin zu Tournaÿ, wie er einen Teufel aus einem Besessenen treibt; / darunter: / S. Martinus Touronensis Episcopus Energumenum Tetradii / Proconsularis servum à daemonio liberat etc. | –– ,, –– [Jac. Jordaens] | Petr. de Jode
nach Hollstein: St. Martin, Bishop of Tours, healing the possessed servant of the perfect
übersetzt: Der Heilige Martin, Bischof von Tours, heilt den besessenen Diener des Präfekten
Beteiligte Personen:
Stecher:Pieter de d. J. Jode (1606 - 1670/1674)
Inventor:Jacob Jordaens (1593 - 1678)
Widmungsempfänger:Jean Chrysostome van der Sterre (1594 - 1652)
Dedikator:Jacob Jordaens (1593 - 1678)
Datierung:
Entstehung der Platte:1606 - 1674 (Lebensdaten des Stechers)
Technik: Kupferstich
Maße: 70,4 x 48,5 cm (Blattmaß)
50 x 64,6 cm (Untersatzpapier/-karton)
Beschriftungen: in der Platte: S. MARTINUS TURONENSIS EPISCOPUS; Energumenum Tetradÿ Proconsularis Servum a Dæmonio liberat: Tetradius cognita DEI virtute Baptismi gratiam percepit.; REVERENDISSIMO ET AMPLISSIMO DOMINO DN̅O IOANNI CHRYSOSTOMO ECCLESIÆ SANCTI MICHAELIS ANTVERPIENSIS ABBATI DIGNISSIMO ORDINIS PRÆMONSTRATI PER FRISIAM. BRABANTIAM ETC. VICARIO GENERALI D. C. Q. IACOBVUS IORDAENS.; Jacques Jordaens pinxit cum Priuilegio Regis; Petrus de Iode Sculpsit.
Geogr. Bezüge:
erwähnter Ort: Frankreich, Tours
IconClass: 11H(MARTIN)533   der hl. Martin treibt den Teufel aus
11P31131   Insignien eines Bischofs, z.B. Mitra, Krummstab
48C1426   Darstellung des Inneren einer Architektur (Architekturzeichnung oder -modell)
25F33(FALCON)   Greifvögel: Falke
43C734   ein Kind spielt mit Tieren
34B11   Hund
41A381   Loggia, Veranda
Anmerkungen:
Kommentar: Nach dem Gemälde von Jacob Jordaens (gegenseitig), Brüssel, Koninklijke Musea voor Schone Kunste van België (Inv.-Nr. 118).
Papierfasern des rechten Randes am linken Rand des Stiches oben. Horizontale Faltung hinterlegt. Leimreste verso unten links.
Montierung: Der Stich ist auf eine Doppelseite kaschiert, die mittig vertikal gefaltet und mit Ausnahme eines 21,5 cm hohen Streifens am unteren Rand, der horizontal gefaltet und umgeklappt ist, auf den Falz geklebt wurde.


Literatur:
  • Hecquet, Robert: Catalogue des estampes gravées d'après Rubens. Auquel on a joint l'oeuvre de Joardaens & celle de Visscher. Paris 1751, S. 8, Kat.Nr. 12.
  • Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich (u. a.): Dutch and Flemish etchings, engravings and woodcuts. Ca. 1450-1700. Bd. 9: Heer - Kuyl. Amsterdam (u. a.) 1949ff, S. 211, Kat.Nr. 23.


Letzte Aktualisierung: 10.12.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum