|<<   <<<<   2 / 47   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20306, fol. 6
Werktitel: Lot und seine Töchter fliehen aus Sodom
in der Platte: Loth et ses filles sortant de Sodome
Hist. Inhaltsverzeichnis: 6 | Loth & ses filles sortant de Sodome | ____ ,, ____ [Paul Veronese] | Benoist Audran
Beteiligte Personen:
Stecher:Benoît d. J. Audran (1698 - 1772)
Inventor:Paolo Veronese (1528 - 1588)
erwähnte Person:Philipp Regent von Frankreich (1674 - 1723)
Datierung:
Entstehung der Platte:1729 - 1742 (geschätzt)
Technik: Kupferstich, Radierung
Maße: 31,8 x 37,1 cm (Plattenmaß)
Beschriftungen: in der Platte: Loth et ses filles sortant de Sodome; d' Apres le Tableau de Paul Veronese, qui est dans le Cabinet de Monseigneur le Duc d' Orleans; peint-sur toile, haut-de deux pieds onze pouces, large de trois pieds huit pouces, gravé par Benoist Audran.
Handschrift: in der unteren rechten Ecke der Buchseite mit Graphit ein Haken
IconClass: Sekundäre Ikonographie: 71C124   die Zerstörung Sodoms und Gomorrhas: Lot und seine Familie fliehen nach Zoar und tragen dabei ihre Habe; ein Engel zeigt ihnen eventuell den Weg
Sekundäre Ikonographie: 71C1241   Lots Frau blickt auf die Stadt zurück und wird in eine Salzsäule verwandelt
Sekundäre Ikonographie: 25G3   Bäume
Primäre Ikonographie: 34B11   Hund
Primäre Ikonographie: 22E12   Brand
Primäre Ikonographie: 46C1211   etwas in einer Tasche, in einem Korb oder Rucksack etc. tragen
Primäre Ikonographie: 31A2512   nach vorne ausgestreckter Arm
Anmerkungen:
Kommentar: Erschien zuerst 1742 im zweiten Band des "Recueil Crozat" über die Venezianische Schule. Nach einem Gemälde von Paolo Veronese (gegenseitig), Paris, Musée du Louvre (Inv.-Nr. INV. 136). Im unteren Bereich der Seite kurze horizontale Quetschfalten. Am rechten unteren Rand unregelmäßige kürzere Stellen im Papier.


Literatur:
  • Le Blanc, Charles: Manuel de l'Amateur d'Estampes [...]. Bd. 1. Paris 1854, S. 77, Kat.Nr. 1.
  • Roux, Marcel: Inventaire du fonds français, graveurs du XVIIIe siècle. Bd. 1: Adam (Jean) - Baquoy (Maurice). Paris 1931, S. 243, Kat.Nr. 36.


Letzte Aktualisierung: 18.11.2020



© Hessen Kassel Heritage 2024
Datenschutzhinweis | Impressum