Inventar Nr.: GS 20322
Werktitel: Ecole allemande, Klebeband mit Druckgraphik verschiedener Stecher, insgesamt 132 Stiche
Beteiligte Personen:
Künstler:Johann Elias Ridinger (1698 - 1767)
Stecher:Abraham Aubry (1667 - 1693)
mehrere Beteiligte
Inventor:Adam Elsheimer (1578 - 1610)
mehrere Beteiligte
Datierung:
Entstehung der enthaltenen Stiche:1598 - 1814 (in der Platte)
Träger: Ledereinband
Maße: 50,5 cm (Höhe)
36 cm (Breite)
6,5 cm (Dicke)
Anmerkungen:
Kommentar: Der Band ist in marmoriertes Leder gebunden. Der goldgeprägte Rücken mit sieben Bünden trägt ein rotes Titelschild.
Das fünfseitige Inhaltsverzeichnis wurde von Johann Christian Entzeroth (um 1757 – 1814) auf Deutsch in Kurrentschrift verfasst. Die letzten beiden Stiche auf fol. 89 und 90 wurden im Inhaltsverzeichnis von Friedrich Wilhelm Strieder (1739 – 1815) nachgetragen. Viele Stiche sind in der unteren rechten Ecke mit Bleistift fortlaufend durchnummeriert. Dabei stimmt die Nummer anfangs häufig mit der Foliierung der Buchseite überein (fol. 1-6, 10-22, 25, 36, 38-44, 52-53, 56). 13 Radierungen von und nach Wilhelm Chodowiecki (fol. 82-88) weisen den Prägestempel des Verlegers Johann Gottlieb Morino (um 1758 – nach 1806) auf (L.5534).
Foliierung: Die Seiten sind, Vorsatz, Inhaltsverzeichnis und mehrere Leerseiten ausgenommen [fol. I-VI], in der oberen rechten Ecke mit Feder in Schwarz foliiert. Auf sechs Seiten wurde die Foliierung mit Bleistift eingetragen (fol. 1; 51b; 51c; 66; 89; 90).
Montierung: Die Mehrheit der Stiche ist vollflächig auf die Buchseite kaschiert oder randumklebt. Einige Blätter sind auf den Falz geklebt und gegebenenfalls an die Größe des Buchblocks angepasst worden. Nur sehr wenige Stiche sind in das Buch eingebunden.
Buchblock: Die Innenseiten der Buchdeckel sind mit Marmorpapier beklebt.
Der Band ist aus verschiedenen Papiersorten zusammengestellt, darunter bläuliches Papier. Für fol. 54-65 wurde Papier mit kleinen schwarzen Flecken verwendet. Fol. 51a-51g sind kleiner als der Rest der Buchseiten. Die Seiten sind auf den Falz geklebt und weisen eine andere Foliierung auf. Ebenso fol. 89 und 90, die auf den Falz geklebt und mit Bleistift foliiert sind.
Der Band ist mit einem Farbschnitt in Rot und Blau versehen.

Weitere Materialien zum Download:

Literatur:
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 14, Kat.Nr. Ecole Allemande, Nr.1.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 419-420.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2021


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum