Inventar Nr.: GS 20325, [fol. VIIIv]
Werktitel: Der Charlatan
Hist. Inhaltsverzeichnis: 1 | Die Gegenseite von diesem Kupfer [Zwey stehende alte Mannes= und eine Frauensperson, die einen Korb am rechten Arm trägt; sechs umherstehende Kinde], obwohl etwas mit Veränderung; ohne Namen.
nach Hollstein: The quacksalver
nach Werkverzeichnis: Le charlatan
Beteiligte Personen:
Künstler/-in:Adriaen van Ostade (1610 - 1685), Kopie nach
Stecher:unbekannt
Datierung:
Entstehung der Platte:1648 - 1750 (geschätzt)
Träger: bräunliches Papier
Technik: Radierung
Maße: 14,7 x 12 cm (Blattmaß)
IconClass: Primäre Ikonographie: 41A775   Behälter aus Holz: Faß, Tonne
Primäre Ikonographie: 41A733   Truhe, Kasten, Kiste
Sekundäre Ikonographie: 49G91   Quacksalber, Scharlatan; saltimbanco
Primäre Ikonographie: 31D11221   Junge (Kind zwischen Kleinkindalter und Jugend)
Anmerkungen:
Kommentar: Nach dem Stich von A. Ostade (gegenseitig).


Literatur:
  • Bartsch, Adam: Le Peintre Graveur. Wien 1803, S. 375, Kat.Nr. 43 nicht erwähnte Kopie.
  • Louis Godefroy: L'oeuvre gravé de Adriaen van Ostade. Paris 1930, Kat.Nr. 43.Copie.
  • Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich (u. a.): Dutch and Flemish etchings, engravings and woodcuts. Ca. 1450-1700. Bd. 15: Van Ostade - De Passe. Amsterdam (u. a.) 1949ff, S. 54, Kat.Nr. 43 nicht erwähnte Kopie.
  • Coelen, Peter van der (Hrsg.): Everyday Life in Holland's Golden Age. The Complete Etchings of Adriaen van Ostade. Ausstellungskatalog. Amsterdam, Museum het Rembrandthuis. Amsterdam 1998, S. 148, Kat.Nr. 43 nicht erwähnte Kopie.
  • Der Kunstverein in Bremen (Hrsg.): Kinder Kerle Charaktere. Das druckgraphische Werk Adriaen van Ostades. Ausstellungskatalog. Bremen, Kunsthalle. Bremen (u. a.) 2016, S. 208, Kat.Nr. 43 nicht erwähnte Kopie.

Siehe auch:


  1. GS 20325, fol. 1,5: Der Charlatan


Letzte Aktualisierung: 15.11.2018



© Hessen Kassel Heritage 2024
Datenschutzhinweis | Impressum