Inventar Nr.: GS 20322, fol. 51
Werktitel: Schwarzer Damhirsch, der 1739 und Rehbock, der 1755 geschossen wurde
Hist. Inhaltsverzeichnis: 51. | Ein schwarzer Tann=Hirsch der 1739. zu Thierberg im Gräfl: Kirchbergischen= / und ein Rehbock der 1755 in der Grafschaft Erbach geschossen | __ ,, __ [Joh. El. Ridinger] | Mart: Eli. Ridinger.
Konvolut / Serie: Genaue und richtige Vorstellung der wundersamsten Hirschen sowohl als anderer besonderlicher Thiere, welche von grossen Herrn selbst, gejagt, geschossen, lebendig gefangen oder gehalten worden, 101 Bll., Nr. 83, Thienemann 1856.61.242-342
Beteiligte Personen:
Stecher:Martin Elias Ridinger (um 1730 - 1780)
Inventor:Johann Elias Ridinger (1698 - 1767)
Produktionsleiter:Johann Elias Ridinger (1698 - 1767)
Datierung:
Entstehung der Platte:1765 (in der Platte)
Publikation:1768 (nach Thienemann 1856)
Technik: Radierung
Maße: 34 x 26,1 cm (Plattenmaß)
Beschriftungen: in der Platte: 83.; Joh. El. Ridinger del. et direxit Aug. Vind. 1765.; Martin Elias Ridinger sculps. A. V.; Diser schwartze Tann-Hirsch, ist Anno 1739 ... von dem dortigen Wild,, meister Job Jac. Brasoler geschoßen worden. So ist auch diser große und starcke Rehe-Bock Anno 1755 ... geschoßen worden.
Geogr. Bezüge:
Entstehungsort der Platte: Deutschland, Augsburg
IconClass: 25F24(STAG)   Huftiere: Hirsch
25F24(DEER)   Huftiere: Reh
43B42   Park
Anmerkungen:
Kommentar: Am oberen Rand links bräunlicher Fleck, entstanden durch eine eingedrungene Flüssigkeit.
Montierung: Der Stich ist auf den Falz geklebt und an die Größe des Buchblocks angepasst worden.


Literatur:
  • Georg August Wilhelm Thienemann: Leben und Wirken des unvergleichlichen Thiermalers und Kupferstechers Johann Elias Ridinger, mit dem ausführlichen Verzeichniss seiner Kupferstiche, Schwarzkunstblätter und der von ihm hinterlassenen grossen Sammlung von Handzeichnungen. Leipzig 1856, S. 77, Kat.Nr. 325.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2022
Datenschutzhinweis | Impressum