|<<   <<<<   14 / 94   >>>>   >>|



Inventar Nr.: GS 20301
Werktitel: Oeuvres de Philipp Wouwerma., Sammelband mit Druckgraphik verschiedener Stecher, insgesamt 119 Stiche
Oeuvres de Philipp Wouwerma. Sammelband mit Druckgraphik von J. Moyreau, insgesamt 119 Stiche
Beteiligte Personen:
Inventor:Philips Wouwerman (1619 - 1668)
Stecher:Jean Moyreau (1690 - 1762)
Pierre François Beaumont (1719 - 1769)
mehrere Beteiligte
Verfasser (Inhaltsverzeichnis):Wilhelm I. Kurfürst von Hessen (1743 - 1821)
Datierung:
Entstehung der enthaltenen Stiche:1650 - 1788 (geschätzt)
Träger: Ledereinband
Maße: 53,5 cm (Höhe)
38,5 cm (Breite)
9 cm (Dicke)
Anmerkungen:
Kommentar: Der Band ist in marmoriertes Leder gebunden. Der goldgeprägte Rücken mit sieben Bünden trägt ein rotes Titelschild. Die Buchdeckel sind mit dem Stempel von Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel versehen, den bekrönten Initialen FL.
Der Band mit 119 Stichen nach Werken Philips Wouwermans setzt sich zusammen aus der vollständigen Serie „Werke nach Philips Wouwerman / Oeuvres de Ph. Wouwermens Hollandois“ von Jean Moyreau und Reproduktionsstichen verschiedener vorrangig französischer und holländischer Stecher, unter welchen sich auch ein Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel gewidmeter Stich Barthélemy de La Rocques aus dem Jahre 1750 befindet (fol. 99). In der Galerie des Landgrafen befanden sich 25 Gemälde Wouwermans, von denen heute noch 17 existieren. Nach Wilhelms Tod wurden weitere Werke des Künstlers erworben. Vgl. Brakensiek 2003, S. 393.
Der Band wird eröffnet mit einem Porträt Wouwermans nach einer Vorlage Cornelis Visschers. Zusammengetragen wurde ein Großteil der Stiche wohl bereits unter Landgraf Wilhelm VIII., wie ein Brief des Generalleutnants von Donop aus Paris zeigt, in welchem der Landgraf über den Ankauf mehrerer in der Sammlung fehlender Stiche nach Wouwerman informiert wird. Vgl. Lukatis 1999, S. 136.
Gebunden wurden die Stiche spätestens unter Friedrich II., dessen Monogramm auf Vorder- und Rückdeckel des Bandes zu finden ist. Im Rahmen der Neuordnung der Kupferstichbestände unter Wilhelm IX. von Hessen-Kassel, dem späteren Kurfürsten Wilhelm I. von Hessen-Kassel, wurde auch dieser Band mit einem Inhaltsverzeichnis versehen, welches Wilhelm eigenhändig schrieb und signierte. Das Inhaltsverzeichnis entstand höchstwahrscheinlich zu Wilhelms Prinzenzeit vor 1785, da der Zusatz „IX.“ zu einem späteren Zeitpunkt, jedoch noch vor der Erhebung zum Kurfürsten, in die Signatur eingefügt wurde. Vgl. Hallo 1933, S. 11. Das auf Französisch verfasste Inhaltsverzeichnis orientiert sich, sofern möglich, an den in der Platte verzeichneten Titeln und vergibt nur selten deskriptive Titel.
Foliierung: Die Folge Moyreaus ist in der Platte nummeriert und wurde nicht foliiert. Das Titelblatt, das innerhalb der Serie an 25. Stelle erscheint, wurde im vorliegenden Band an den Anfang, hinter das Porträt Wouwermans gestellt. Die folgenden Stiche verschiedener Künstler wurden, beginnend mit fol. 90, in der oberen rechten Ecke mit Feder in Schwarz foliiert. Sie lassen keine eindeutige Ordnung erkennen und auch die Blätter der wenngleich unvollständigen Serie Beaumonts wurden ungeachtet der auf ihnen verzeichneten Nummerierung montiert.
Montierung: Die Mehrzahl der Stiche wurde auf den Falz geklebt. Sie wurden entweder durch Ankleben von Papierstreifen verschiedener Breite auf die Größe des Buchblocks erweitert oder mit einem Passepartout versehen. Dazu wurde ein Fenster in einen Bogen Papier geschnitten, das etwas kleiner als der Stich ist und in welches man den Stich von hinten geklebt hat. Nur wenige Blätter wurden auf Buchseiten oder Untersatzpapiere geklebt.
Buchblock: Die Seiten des Bandes sind teilweise mit einem unterschiedlichen Farbschnitt versehen. Eine Vielzahl der Stiche weist einen identischen blauen und roten Farbschnitt auf, welcher auf eine frühere Montierung, eventuell in einem Buchblock kleineren Formates, schließen lässt. Die ersten fünf Seiten des Bandes, vier Leerseiten und das Inhaltsverzeichnis ([fol. I]-[fol. V]), haben keinen Farbschnitt.

Weitere Materialien zum Download:

Literatur:
  • Scherer, Carl: Die Wilhelmshöher Schlossbibliothek. Ein Blick auf ihre Geschichte und ihre Schätze. In: Zeitschrift für Bücherfreunde 1 (1897/1898), S. 255-263, S. 262.
  • Hallo, Rudolf: Das Kupferstichkabinett und die Bücherei der Staatlichen Kunstsammlungen zu Kassel. 2. veränderte Aufl. Kassel 1933, S. 10-11, 15, Kat.Nr. Ecole Flamande, Nr. 5.
  • Lukatis, Christiane: "allerhand Kupferstiche und Zeichnungen berühmter Meister". Die Landgrafen von Hessen-Kassel als Graphiksammler. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 104 (1999), S. 131-154, S. 150.
  • Lukatis, Christiane: "Allerhand Zeichnungen" in der Graphischen Sammlung. In: Mit Pinsel, Feder und Stift. Meisterzeichnungen der Graphischen Sammlung. Ausstellungskatalog (2000), S. 6-11, S. 8.
  • Brakensiek, Stephan: Vom "Theatrum mundi" zum "Cabinet des Estampes". Das Sammeln von Druckgraphik in Deutschland 1565-1821 (Studien zur Kunstgeschichte 150). Hildesheim/Zürich/New York 2003, S. 392, 394, 421.


Letzte Aktualisierung: 17.11.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum